Samstag, 26.11.2022 - Montag, 10.04.2023 | 10:00 - 17:00 Uhr

Sonderausstellung "Faszination Modelleisenbahn"

Beschreibung
Modelleisenbahn – Zug um Zug faszinierend

Mit Liebe zum Detail erschaffene Modellbahnanlagen erwarten Sie vom 26. November 2022 bis zum 10. April 2023 in den Sonderausstellungsräumen des Schloss Bruchsal.

Unzählige Loks und Wagen sowie viele Kilometer Gleise: Auf den Anlagen der Modelleisenbahnausstellung tauchen große und kleine Gäste in eine liebevoll in Szene gesetzte Miniaturwelt ein. Streckenführung, Signale, Fahrphysik – die Modellbahnanlage ist so nah am großen Vorbild, wie es im Maßstab 1:22,5 nur möglich ist.
Und es gibt vieles, das es zu suchen und entdecken gilt: In den Miniaturanlagen verstecken sich beispielsweise bekannte Charaktere aus Trickfilmen der Walt Disney Studios und ein kleines Dorf beherbergt lustige blaue Bewohner, die wohl vielen bekannt sein dürften. Außerdem warten an der Strecke Aufsichtsbeamten mit Abfahrtskelle, die alle gefunden werden wollen.
Daneben zeigt die Sonderausstellung die wichtigsten Stationen der deutschen Eisenbahngeschichte von den Anfängen bis in die Gegenwart.

Das Begleitprogramm

Ein erlebnisreiches Begleitprogramm bietet Familienführungen, Bastel- und Malaktionen für Kinder sowie vieles mehr.
Bastelt mithilfe eines Bastelbogens eine Oldtimer-Lokomotive und entwertet eure „historische“ Fahrkarte an unserem Fahrkartenpräger.
Als Besonderheit führen die Modellbahn- und Eisenbahnfreunde an vielen Terminen durch die ausgestellten Miniatur-Welten, beantworten eure Fragen und bieten euch die Möglichkeit, das Steuer zu übernehmen. Vorträge zu verschiedenen Eisenbahnthemen sowie ein Gewinnspiel mit tollen Preisen ergänzen die Sonderausstellung.
Die Familie Nagai - Nagasaki

Sonntag, 08.01.2023 - Samstag, 18.02.2023 | 8:00 - 17:00

Was niemals stirbt

Beschreibung

Was niemals stirbt Von einer großen Hoffnung am Anfang eines neuen Lebens spricht der japanische Radiologe Dr. Takashi Nagai, nachdem der Abwurf der Atombombe über Nagasaki 1945 ihm seine Ehefrau Midori und all seinen Besitz genommen hat. Nicht Hass und Rachsucht prägen den Arzt, sondern der Wille zum Frieden und die Bereitschaft zur Versöhnung. Durch entscheidende Lebensereignisse, Gedanken aus Pascals „Pensées“ und die Begegnung mit einer christlichen Familie fand er zum katholischen Glauben. Er und Midori, seine Frau wurden für das durch zwei Kriege verwundete Volk zu Zeugen selbstloser Nächstenliebe. Heute ist Krieg in Europa. Er fordert  uns heraus, politisch und persönlich und lässt die Frage in uns entstehen, auf wen schauen wir, an wem kann man sich orientieren? Diese Fragen machen es lohnend, hier und heute auf das Leben von Takashi und Midori Nagai zu schauen, mehr als 70 Jahre nach ihrem Tod und in vielen Tausend Kilometern Entfernung. Ihr Lebensweg ist von der Suche nach Wahrheit, Sinn und persönlicher Berufung gekennzeichnet in der Gewissheit, dass die Antwort darauf Tag für Tag entdeckt werden kann. Die beiden bezeugen ihren Zeitgenossen ebenso wie uns, wie diese Suche das Herz des Menschen auf Christus hin öffnet. Ihr Glaube befähigt Takashi und Midori zu einer selbstlosen Hingabe, durch die sie zu wichtigen Ratgebern in ihrer Umgebung werden. Takashi überlebt den Atombombenabwurf. Trotz fortschreitender Strahlenkrankheit, die ihn bald ans Bett fesselt, ist seine Lebensfreude ungebrochen. Er schreibt wissenschaftliche und autobiographische Bücher und setzt sich unermüdlich für Versöhnung, Frieden und Wiederaufbau ein. In vielen Menschen entfacht er neuen Mut. Er ist ein entscheidender Hoffnungsträger in seiner Umgebung und weit über Japan hinaus. Die Ausstellung zeigt auf 47 graphisch sehr ansprechenden Bildtafeln das Leben von Takashi und Midori Nagai und würdigt darüber hinaus die Geschichte des Christentums in Japan sowie die dortige shintoistische und buddhistischen Spiritualität. Sie wurde bereits beim Meeting für Völkerfreundschaft in Rimini unter dem Titel „Verkündigung aus Nagasaki“ sowie beim New York Encounter über 20.000 Besuchern gezeigt. In Deutschland wird sie in Bruchsal, Passau und Eichstätt zu sehen sein.  

Corinna Brandenburger
Corinna Brandenburger

Donnerstag, 02.02.2023 - Sonntag, 02.04.2023 | 19:30

Die Winterreise

Homepage Ausstellung
Beschreibung

Vom 2. Februar bis zum 2. April 2023 zeigt die Stadtbibliothek Bruchsal Bilder von Corinna Brandenburger zu Franz Schuberts Winterreise. Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, den 2. Februar 2023, um 19.30 Uhr. Unter der Leitung von Josek Overmann wird zu jedem der 24  Bilder ein Lied aus der Winterreise mit Klavierbegleitung vorgetragen. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen erhalten Sie vom Team der Stadtbibliothek unter 072 51/79-310 oder per E-Mail an stadtbibliothek@bruchsal.de.

Kategorie
© Staudengärtnerei Gaißmayer

Samstag, 04.02.2023 | 10:00 - 15:00 Uhr

Samentüten basteln für die Saatgutbibliothek

Beschreibung

Die Stadtbibliothek eröffnet am 4. März 2023 ihre neue Saatgutbibliothek.

Diverse Sämereien brauchen hierfür noch ausleihfreundliche Verpackungen, die das Bibliotheksteam mit der Hilfe vieler Hände und nachhaltig herstellen möchte. Am Samstag, den 4. Februar 2023, sind alle bastelfreudigen Menschen eingeladen, Samentüten aus aussortieren Buchseiten zu basteln.

Beginn ist ab 10 Uhr mit Basteln bis 15 Uhr.

Wer die Aktion außerhalb des Workshops unterstützen möchte, erhält in der Stadtbibliothek auch ein Bastelset für Zuhause.

Kategorie
Foto: Karl-Heinz Mosthav

Samstag, 04.02.2023 | 16:00-17:00 Uhr

Der Räuber Hotzenplotz

Beschreibung

In diesem Winter herrscht Feierstimmung in der Koralle: Das Märchen, seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil des Spielplans, feiert Geburtstag! Genau zum fünfzigsten Mal hebt sich am 10. Dezember der Vorhang für ein Theatererlebnis für Groß und Klein. Ganze Generationen von Bruchsaler Schülerinnen und Schülern verbinden weihnachtliche Erinnerungen mit dem Besuch des ältesten Bruchsaler Amateurtheaters, das auch heute nicht nur ihren Kindern und Enkelkindern, sondern allen Junggebliebenen wundervolle Theatererlebnisse schenkt. Während das allererste Stück 1972 mit „Die Prinzessin auf der Erbse“ ein traditionelles Märchen war, steht zum Jubiläum ein moderner Klassiker im Theater im Riff auf dem Programm. Der Räuber Hotzenplotz wird in der Fassung des berühmten Kinderbuchautoren Otfried Preußler ordentlich Wirbel auf die Bühne bringen.   Oh Schreck! Großmutters Kaffeemühle ist weg! Da müssen Kasperl und Seppel dringend etwas unternehmen. Sie sind sicher: Der Hotzenplotz hat sie gestohlen und die wehrlose Großmutter in Ohnmacht versetzt. Schnell machen sie sich auf in den Wald, um dort die Räuberhöhle zu finden, in der der Mann mit den sieben Messern und der Pfefferpistole sein Diebesgut aufbewahrt. Doch wie sollen sie ihn überlisten? Sie brauchen dringend die Hilfe des Publikums, um dem Bösewicht auf die Schliche zu kommen!   Begleitet von Live-Musik nimmt die Inszenierung von Koralle-Gründungsmitglied Elisabeth Rieger Groß und Klein mit auf eine Reise in eine magische Welt. Begegnen Sie dem Zauberer Petrosilius Zwackelmann, dessen komplizierter Name für so manche Verwirrung sorgt, dem Wachtmeister Dimpflmoser, einer rätselhaften Unke und – mit ganz viel Glück – vielleicht sogar der guten Fee Amaryllis. Auf Räuberjagd wird nicht nur gerätselt, sondern mit den beiden lustigen Helden Kasperl und Seppel natürlich auch viel gelacht. Schließlich will die ganze Familie am Ende doch nur eines: Endlich wieder Großmutters Zwetschgenkuchen zum Kaffee genießen!       Überschattet wird der feierliche Anlass leider von der andauernden Suche nach einem neuen Zuhause für den Verein. Während in den letzten Jahren das Theater im Riff die liebgewonnene Heimat des Vereins war, muss der Verein sich 2024 von den Räumlichkeiten verabschieden. Die Zukunft des Traditionsvereins ist unklar. „Unsere Kreativität reicht noch für mindestens 50 weitere Jahre tolle Märchenproduktionen“, so 1. Vorstand Günther Hußlik, „Daher bitten wir eindringlich um Raum für unseren Verein. Unser traditionsreiches Ensemble und ein liebgewonnener Brauch vieler Bruchsaler Familien in der Weihnachtszeit sind sonst in existenzieller Gefahr.“ Hinweise in Bezug auf ein mögliches neues Domizil nimmt die Koralle gerne unter info@diekoralle.de entgegen.  

Vorverkauf unter www.diekoralle.de und in der Buchhandlung Braunbarth

Kasse ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn  

Kategorie

Samstag, 04.02.2023 | 16:00

Wildes Europa - mit Kind und Kegel durch Europa

Beschreibung

André Schumacher, Autor und Fotojournalist berichtet über den Rad-Roadtrip mit seinem 18 Monate alten Sohn und seiner Frau von Wismar bis Pamplona- mit wunderbaren Bildern und viel Humor. Vor dem Vortrag gibt es Kaffee und KUchen sowie eine Überraschung für Gäste, die mit dem Lastenrad anfahren. Preis 12€/ Jugendliche ab 10 Jahre 6€/ ADFC Mitglieder 8 €.

Kategorie

Samstag, 04.02.2023

Prunksitzung der BKG

Beschreibung

Mit der BKG in die närrische Zeit

Kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht. Am Samstag. 04. Februar um 19:33 feiern wir in der Grießknopfarena - manchen auch als Mehrzweckhalle Büchenau bekannt - die Prunksitzung der laufenden Kampagne 2022/2023. Schon seit Monaten bereiten die fleißigen Künstler der BKG die Kulissen für das Motto "Ein Stall voll Narren stimmt mit ein: Es ist normal verrückt zu sein!" vor, planen die Licht - und Soundeffekte, sowie natürlich die Musik und Tänze der BKG-Garden, der Showtanzgruppe, des Männerballetts und die närrisch-lustigen Büttenreden und Showacts. Ihr könnt sicher sein, daß ihnen auch dieses Jahr wieder Tolles eingefallen ist. Es wird also höchste Zeit, daß unsere Gäste sich langsam einschunkeln, Kostüme passend zum Motto zusammenstellen und die Büchenauer Hymne üben - kurzum: sich in eine fasnachtliche Stimmung bringen.

Nachdem die Prunksitzungen in den letzten 2 Jahren wegen Corona leider ausfallen mussten, freuen sich schon alle Aktiven, mit unseren Gästen endlich wieder gemeinsam einen tollen, fröhlichen Abend zu verbringen.

Kategorie

Sonntag, 05.02.2023 | 11:00

Stammtisch des Fördervereins Deutsches Musikautomaten

Beschreibung

Mehrfach belegte sie vordere Ränge beim Mundart-Wettbewerb „De gnitze Griffel”, zuletzt 2019 den zweiten Platz für ihr Gedicht „Nemme schee du misse“. Sie verfasst nachdenkliche Text wie jenem vom „Schaffknecht“, wie ein Kind von seiner Großmutter immer wieder liebevoll gelobt wird, vor allem aber heitere Erzählungen, etwa über die „bucklige Verwandtschaft“ und vom „Labbeduddl“, wobei sie diesem vielschichtigen Begriff allerhand unterschiedliche Facetten abgewinnen konnte. Die Rede ist von der Bruchsalerin Brigitte Köck, die seit vielen Jahren über den Sinn und Unsinn des Lebens schreibt, über den banalen, oft komischen Alltag der Menschen mit ihren liebenswerten Schwächen.

Am Sonntag, 5. Februar, um 11 Uhr ist Köck beim Förderverein Deutsches Musikautomaten-Museum zu Gast und liest, musikalisch begleitet von Vera Schmitt-Baumann, im Rahmen der monatlichen Stammtische aus ihren Texten „zwischen diefem Sinn un höherem Bleedsinn“.

Auch interessierte Nicht-Mitglieder sind hierzu herzlich in die Historische Wirtschaft im 2. Obergeschoss der Barockresidenz eingeladen. Es wird lediglich der reguläre Eintritt in Schloss Bruchsal erhoben, die Veranstaltung selbst ist unentgeltlich. 

Kategorie
Foto: Karl-Heinz Mosthav

Sonntag, 05.02.2023 | 16:00-17:00 Uhr

Der Räuber Hotzenplotz

Beschreibung

In diesem Winter herrscht Feierstimmung in der Koralle: Das Märchen, seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil des Spielplans, feiert Geburtstag! Genau zum fünfzigsten Mal hebt sich am 10. Dezember der Vorhang für ein Theatererlebnis für Groß und Klein. Ganze Generationen von Bruchsaler Schülerinnen und Schülern verbinden weihnachtliche Erinnerungen mit dem Besuch des ältesten Bruchsaler Amateurtheaters, das auch heute nicht nur ihren Kindern und Enkelkindern, sondern allen Junggebliebenen wundervolle Theatererlebnisse schenkt. Während das allererste Stück 1972 mit „Die Prinzessin auf der Erbse“ ein traditionelles Märchen war, steht zum Jubiläum ein moderner Klassiker im Theater im Riff auf dem Programm. Der Räuber Hotzenplotz wird in der Fassung des berühmten Kinderbuchautoren Otfried Preußler ordentlich Wirbel auf die Bühne bringen.   Oh Schreck! Großmutters Kaffeemühle ist weg! Da müssen Kasperl und Seppel dringend etwas unternehmen. Sie sind sicher: Der Hotzenplotz hat sie gestohlen und die wehrlose Großmutter in Ohnmacht versetzt. Schnell machen sie sich auf in den Wald, um dort die Räuberhöhle zu finden, in der der Mann mit den sieben Messern und der Pfefferpistole sein Diebesgut aufbewahrt. Doch wie sollen sie ihn überlisten? Sie brauchen dringend die Hilfe des Publikums, um dem Bösewicht auf die Schliche zu kommen!   Begleitet von Live-Musik nimmt die Inszenierung von Koralle-Gründungsmitglied Elisabeth Rieger Groß und Klein mit auf eine Reise in eine magische Welt. Begegnen Sie dem Zauberer Petrosilius Zwackelmann, dessen komplizierter Name für so manche Verwirrung sorgt, dem Wachtmeister Dimpflmoser, einer rätselhaften Unke und – mit ganz viel Glück – vielleicht sogar der guten Fee Amaryllis. Auf Räuberjagd wird nicht nur gerätselt, sondern mit den beiden lustigen Helden Kasperl und Seppel natürlich auch viel gelacht. Schließlich will die ganze Familie am Ende doch nur eines: Endlich wieder Großmutters Zwetschgenkuchen zum Kaffee genießen!       Überschattet wird der feierliche Anlass leider von der andauernden Suche nach einem neuen Zuhause für den Verein. Während in den letzten Jahren das Theater im Riff die liebgewonnene Heimat des Vereins war, muss der Verein sich 2024 von den Räumlichkeiten verabschieden. Die Zukunft des Traditionsvereins ist unklar. „Unsere Kreativität reicht noch für mindestens 50 weitere Jahre tolle Märchenproduktionen“, so 1. Vorstand Günther Hußlik, „Daher bitten wir eindringlich um Raum für unseren Verein. Unser traditionsreiches Ensemble und ein liebgewonnener Brauch vieler Bruchsaler Familien in der Weihnachtszeit sind sonst in existenzieller Gefahr.“ Hinweise in Bezug auf ein mögliches neues Domizil nimmt die Koralle gerne unter info@diekoralle.de entgegen.  

Vorverkauf unter www.diekoralle.de und in der Buchhandlung Braunbarth

Kasse ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn  

Kategorie

Montag, 06.02.2023 | 18:30 – 20:30 Uhr

Resilienz – eine Krisenfähigkeit

Beschreibung

Resilienz bezeichnet die seelische Widerstandsfähigkeit in der Bewältigung von Krisen. Sie ist keine angeborene Eigenschaft oder eine einmal erlernte Fähigkeit, sondern sie setzt sich aus einer Vielzahl von Faktoren zusammen. Im Laufe des Lebens verändert sie sich durch die Erfahrungen, die wir machen. Resilienz beschreibt also einen dynamischen Anpassungs- und Entwicklungsprozess, der bereits in der Kindheit geprägt wird und sich ein Leben lang weiterentwickelt. Dieser Abend führt in das Konzept, die Faktoren sowie die Möglichkeiten und Grenzen von Resilienz ein. Es geht dabei vor allem auch um die Auseinandersetzung, an welchen Stellen dieser Entwicklungsprozess unterstützt werden kann, um Kinder und Jugendliche in Krisen zu stärken.

Freitag, 10.02.2023 | 19:30 Uhr

BLB: Das weiße Dorf

Homepage www.dieblb.de
Beschreibung

Ruth und Jean waren mal ein Paar – aus Karrieregründen haben sie sich getrennt. An Deck eines Kreuzfahrtschiffes begegnen sie sich per Zufall wieder. Das Wiedersehen raubt ihnen kurz den Atem, doch schnell fassen sie sich wieder. Täglich treffen sie sich an der Reling, schauen auf die vorbeiziehende Landschaft, checken sich ab und plaudern über ihre beruflichen Erfolge, Lebensentwürfe und aktuellen Partnerschaften. Die Luft zwischen ihnen flirrt. Sie scherzen, flirten und bestätigen sich darin, dass es nichts zu bedeuten habe, sie seien ja beide „Menschen, die nichts so schnell aus der Bahn“ werfe. Nach und nach bekommt die glatte Oberfläche der beiden dauerzufriedenen Selbstoptimierer Risse und eine nie verheilte Wunde klafft jäh auf.

Das weiße Dorf ist ein komisch-trauriges Porträt zweier Menschen, welche die Gebote des Turbokapitalismus so sehr verinnerlicht haben, dass sie ihre Gefühle auf dem Altar der Vernunft opfern.

 

Teresa Dopler

Teresa Dopler wurde 1990 in Linz geboren. Sie studierte Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst sowie Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Für ihre Theaterstücke erhielt sie zahlreiche Literaturstipendien, darunter das Dramatikerinnen-Stipendium der Literar-Mechana und das Literaturstipendium der Stadt Linz. Für Das weiße Dorf bekam Dopler den Autor*innenpreis des Heidelberger Stückemarktes 2019.

Kategorie
© Gregor Hohenberg

Freitag, 10.02.2023 | 20:00 Uhr

Bruchsaler Schlosskonzerte

Beschreibung

Obwohl die Mitglieder des Goldmund Quartetts noch verhältnismäßig jung sind, feierte das mehrfach preisgekrönte Quartett 2020 sein 10-jähriges Bestehen und das in derselben Besetzung, in der sie schon als Jugendliche zusammen gespielt haben.

Das Goldmund Quartett spielt auf dem Paganini Quartett von Antonio Stradivari. Der legendäre Teufelsgeiger Niccolò Paganini besaß und spielte die vier Instrumente bis zu seinem Tod. Nach einer langen Reise durch die Musikgeschichte gelangte der Schatz 2019 in die Hände des Goldmund Quartetts.

Programm: Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge BWV 1080 (Auszüge), Alfred Schnittke: Streichquartett Nr. 3, Ludwig van Beethoven: Streichquartett Nr. 13 B-Dur op. 130 mit Großer Fuge op. 133

Karten erhalten Sie online unter www.bruchsaler-schlosskonzerte.de, bei der Vorverkaufsstelle Bruchsaler Touristinformation im „H7“, Hoheneggerstr. 7, oder telefonisch unter 07251 88055.

Kartenpreise: 30 Euro (Normalpreis) / 25 Euro (Mitglieder Kulturring Bruchsal) / 18 Euro (junge Menschen U25). 30 Minuten vor Konzertbeginn gibt es U25-Karten zu 10 € auf allen verfügbaren Plätzen.

Kategorie

Freitag, 10.02.2023 | 20:00

LOCAL HEROES: Chilly Jazz

Beschreibung

In unserem Konzertformat „LOCAL HEROES“ präsentieren wir Amateurbands aus der Region. Wir bieten diese Konzerte bei freiem Eintritt „auf Hut“ an und vertrauen auch im Namen der Bands auf Ihre Großzügigkeit.

In bereits bewährter Manier stehen die 5 Musiker für eine chillige Mischung aus Jazzstandards, Latin und Pop mit feinen Grooves und einem ausgewogenem Klang. Ihr typischer Bandsound bleibt offen für Veränderungen, ihr melodiebetontes Spiel entfaltet eine Wirkung, der sich auch sonst auf Rock und Pop abonnierte Hörer nicht entziehen können.

Heidi Gretenkord (voc)
Wolfgang Wittke (sax, clar, voc)
Thomas Ries (p)
Uwe Gretenkord (b)
Thomas Winkler (dr)


Adresse: Jazzclub Bruchsal, Am Alten Schloss 22, Bruchsal
Tickets: EINTRITT FREI
Beginn: 20:00 Uhr - Einlass ca. 30 min vor Konzertbeginn
Freie Sitzplatzwahl, keine Sitzplatzreservierung möglich!

Kategorie
Foto: Karl-Heinz Mosthav

Samstag, 11.02.2023 | 16:00-17:00 Uhr

Der Räuber Hotzenplotz

Beschreibung

Der Räuber ist los!

In diesem Winter treibt der Hotzenplotz sein Unwesen im Theater im Riff. Und leider hat er die Kaffeemühle der Großmutter erwischt... Kasperl und Seppel brauchen die jungen Zuschauer:innen und ihre Familien ganz dringend! Schließlich müssen sie dem Räuber mit den sieben Messern und der Pfefferpistole die Kaffeemühle wieder abluchsen. Wachtmeister Dimpflmoser ist dabei leider so gar keine Hilfe… Beim Versuch, den Räuber Hotzenplotz dingfest zu machen, meistern die beiden unterschiedlichste Herausforderungen und müssen sich sogar mit einem waschechten Zauberer herumschlagen: dem berühmten Petrosilius Zwackelmann.

Die spannende Räuberjagd voller Humor, der Jung und Alt begeistert, nimmt das Publikum mit in die Welt des preisgekrönten Kinderbuchautors Otfried Preußler.

Untermalt mit Live-Musik wird ziehen die Abenteuer der lustig-chaotischen Helden die ganze Familie in ihren Bann und versprechen ein Theatererlebnis für alle Generationen.

Kategorie

Samstag, 11.02.2023 | 19:30 Uhr

BLB: 20.000 Meilen unter dem Meer PREMIERE

Homepage www.dieblb.de
Beschreibung

Uraufführung

Vernes weltberühmter Roman ist ein Klassiker der Science-Fiction-Literatur. Die Autorin Sophie Reyer schreibt eine Theateradaption für die Junge BLB. Meeresforscher Aronnax soll ein Seeungeheuer jagen und landet dabei an Bord von Kapitän Nemos U-Boot. Eine atemberaubende Weltreise unter Wasser beginnt: Spannung pur!

Jules Verne

Jules Verne (1828-1905) gilt als Begründer der Science-Fiction-Literatur. Er war ein Visionär mit zukunftsweisender Vorstellungskraft. In seinen Büchern nahm er viele technische Errungenschaften wie das U-Boot und die Mondrakete vorweg.

Sophie Reyer

Sophie Reyer, 1984 in Wien geboren, studierte Germanistik und Komposition in Österreich und Szenisches Schreiben bei uniT. 2017 promovierte sie in Philosophie. Sie schreibt Lyrik, Prosa und Libretti sowie Stücke für Kinder und Jugendliche und erhielt bereits zahlreiche Preise und Stipendien. Für ihr Stück Anna und der Wulian, das 2014 an der Jungen BLB uraufgeführt wurde, erhielt sie den Förderpreis Nah dran!.

Ab 8 Jahren/3. Klasse

Kategorie
Gerd Dudenhöffer als Heinz Becker_handwerker Artist Management

Samstag, 11.02.2023 | 20:00

Gerd Dudenhöffer - DEJA VU 2

Beschreibung

Schluss mit lustig? Nicht mit ihm! Becker is back. Back to Becker: Zurück nach vorn zum Ur-Heinz. Das Original. Ein Mensch wie Du und Du.

Die liebevoll skizzierte Karikatur des universellen Kleinbürgers. Mit wichtiger Miene, gequält verzogenen Lippen, bohrendem Zeigefinger, schlitzohrig-schlagfertiger Rhetorik und unschlagbar beckerscher Logik bringt der findige Buchstaben-Verdreher und innovative Fremdwort-Neuschöpfer unfreiwillig komisch Kompliziertes im Nu auf den einfachsten Nenner. Er kennt sich "do jo e bißche aus." Das ist sein Bier (bloß kein Corona)! Das sitzt wie die Kapp auf'm Kopp!

DEJA VU 2 –das 19. Mehr Highlights aus 18 Programmen, die nichts an Brisanz und visionärer Aktualität eingebüßt haben. Seit fast 40 Jahren spielt Gerd Dudenhöffer, Autor, Regisseur, Kleinkunstpreisträger 2015, seine "Ein-Personen-Volkstheater-Stücke", der hier –endlich –das Genre Komik-Kabarett brillant wiederbelebt. Wie immer mit perfektem Timing, eloquenter Sprachlosigkeit, sparsam gesetzter Mimik und herzhaftem Mutterwitz. DEJA VU 2: zurück –in die Zukunft.

Kontakt

Touristinformation „H7“ Bruchsal
Hoheneggerstr. 7
76646 Bruchsal
Telefon (07251) 50594-61
Fax (07251) 50594-65
E-Mail: touristinformation@btmv.de

Öffnungszeiten

Termin eintragen

Sie haben die Möglichkeit, in den Veranstaltungskalender Termine einzugeben.
Die Veranstaltung ist nach Freigabe durch die Bruchsaler Tourismus, Marketing & Veranstaltungs GmbH sowohl auf der Webseite www.bruchsal.de als auch auf www.bruchsal-erleben.de aufrufbar.
Es ist alleinige Entscheidung des Webmasters, ob der eingetragenen Termin veröffentlicht wird.

Termin eintragen

Sitzungstermine des Gemeinderats