Sonntag, 15.12.2019 17:00-21:00 Uhr

Weihnachtsfeier der Chorgemeinschaft Lyra Bruchsal

Beschreibung

Zu unserer diesjährigen Weihnachtsfeier im wunderschön dekorierten Pfarrsaal St. Paul laden wir die Bevölkerung recht herzlich ein. Wir haben wie immer ein harmonisches Programm für Sie zusammengestellt. Es treten bei uns auf: ein Saxophon-Duo, die Klarinettengruppe Neibsheim, die Märchenerzählerin Christa Haferkamp, die Pianistin Tatjana Kontorovitch mit unserem Dirigenten Otmar Wiedenmann-Montgomery, der Chor sowie das Publikum das gerne mitsingen darf. Auch für Getränke und Speisen ist ausreichend gesorgt.

Sonntag, 15.12.2019 17.00 Uhr

Weihnachten im Schloss - Orgelkonzert: „Mensch und Maschine“ -

Beschreibung

Der Landauer Konzertorganist Rudolf Peter spielt ein letztes Mal die Philharmonie-Orgel der weltbekannten Freiburger Firma Welte am 15. Dezember um 17 Uhr im Deutschen Musikautomaten-Museum im Schloss Bruchsal – im Rahmen von Weihnachten im Schloss. Die Firma Welte produzierte um 1900 selbstspielende Musikinstrumente der Spitzenklasse. Die zunächst für Klaviere entwickelte Reproduktionstechnik setzte Welte ab 1911 auch bei den Orgelmodellen ein. So konnten Künstlereinspielungen auch hier originalgetreu wiedergegeben werden. Neben Modellen, die nur die Musik mittels Notenrollen wiedergeben konnten, gab es solche, die manuell spielbar waren. Hierzu gehört die Philharmonie-Orgel V mit ihren 1269 Pfeifen und 25 Registern. Diese beiden Möglichkeiten nutzt der Organist Rudolf Peter gekonnt in seinem Konzert-Programm. Neben vielen solistischen Auftritten als Orgelvirtuose musiziert Rudolf Peter mit verschiedenen Ensembles, u.a. der Philharmonie Baden-Baden und dem Meisterchor "Cantus solis" aus Karlsruhe. Als Dirigent und Chorleiter ist er vielerorts tätig. Konzertkarte: Erwachsene 10 Euro, ermäßigt fünf Euro. Begrenzte Kapazität, bitte Karten bis 6. Dezember vorbestellen unter: dmm@landesmuseum.de oder T +49 (0)7251 742689 Weitere Infos unter www.dmm-bruchsal.de, www.schloss-bruchsal.de und/oder Tel 07251 742652

Frauenchor All Cantare lädt zum Mitsingen ein
Frauenchor All Cantare lädt zum Mitsingen ein

Sonntag, 15.12.2019 17:00-18:30 Uhr

Weihnachtliches SingAlong

Beschreibung

Am Sonntag, 15.Dezember, lädt der Frauenchor All Cantare zu einem „Weihnachtlichen SingAlong“ in die St.Bartholomäus Kirche in Büchenau um 17 Uhr ein. Sie fragen sich, was ein SingAlong sein soll? Es ist das gemeinschaftliche Singen von Chorliteratur mit Publikum und ist eher aus Städten wie London, Amsterdam und Hamburg bekannt. Aber keine Angst, sie müssen kein/e versierte/r Chorsänger/in sein – Sie müssen lediglich die Freude am Singen haben. Auf dem Programm stehen viele bekannte Advents- und Weihnachtslieder. Aber auch so manches musikalisches Kleinod wird wieder zum Klingen gebracht. Als Atempause für das Publikum werden einige Lieder im reinen Chorklang unter der Leitung von Sonja Oellermann vorgetragen, die das Publikum über den ganzen Globus reisen lassen werden. Die Zithergruppe „Badner Madl“ wird mit ihrem zauberhaft heimatlichen Klang den Kirchenraum in eine gemütliche Stube verwandeln. Freuen Sie sich auf diese Stunde mit All Cantare voller Vorfreude, aber auch innerer Einkehr und vielleicht mit manchem Schmunzeln. Nach dem gesanglichen Vergnügen haben Sie die Möglichkeit, sich an einem Fingerfood-Buffet mit Glühwein und Punsch zu laben und sich mit dem Chor auszutauschen. Die Veranstaltung ist kostenfrei, Spenden sind willkommen. (IB)

Samstag, 21.12.2019 19:00 Uhr

Kammerchor mit Bachs Weihnachtsoratorium

Kurzbeschreibung

„Jauchzet, frohlocket!“ Mit diesen Worten beginnt Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium, eines der bekanntesten Werke der geistlichen Musik. Ein festlicher Glanz geht aus von den jubelnden Chören ebenso wie von dem schlichten Choral „Ich steh an Deiner Krippen hier“. Unter seinem neuen Leiter Sebastian Hübner bringt der Kammerchor Bruchsal am Samstag, 21. Dezember, am Vorabend des 4. Advents, um 19 Uhr in der Stadtkirche die Kantaten I, III, V und VI zur Aufführung. Für das Konzert konnten international bekannte Solisten wie der Altus Franz Vitzthum sowie das weit über die Region bekannte Karlsruher Barockorchester gewonnen werden. Der Kartenvorverkauf für das Konzert hat begonnen. In vier Kategorien zwischen 25 Euro und 17 Euro sind Eintrittskarten erhältlich bei den Buchhandlungen Braunbarth (Kaiserstr. 30) und Majewski (Kübelmarkt 24) in Bruchsal oder online über die Homepage des Chores.

(c)Claude Piscitelli

Freitag, 03.01.2020 20:00 Uhr

The 12 Tenors

Beschreibung

Zwölf internationale Top-Sänger, begleitet von einer hochkarätigen Band! Zwölf einzigartige Stimmen, umrahmt von einer spektakulären Lichtshow! Ein eindrucksvolles Klangerlebnis und eine Show der Extraklasse! Sie singen, sie tanzen, sie begeistern und die Presse ist sich einig: „Ihr Kapital sind große Stimmen, Charme und Esprit sowie, speziell für die Damen im Saal, das verführerische Augenzwinkern und der kokette Hüftschwung“ (Mainpost).

Seit 12 Jahren faszinieren THE 12 TENORS in ganz Europa und Asien ihr Publikum. Ihre stimmliche und persönliche Vielfalt macht ihre Einzigartigkeit aus und ihre Leidenschaft zur Musik vereint sie. Nun verspricht das musikalische Ensemble ein musikalisches Feuerwerk, das die größten Lieder aller Zeiten noch mal ganz neu erleben lässt! Klassische Arien, Liebesballaden sowie Rock- und Pop-Hymnen, die die Charts beherrschten – THE 12 TENORS sind in allen Genres zu Hause. Ihre Interpretationen von großen Liedern wie Puccinis „Nessun Dorma“, Leonard Cohens „Hallelujah“, Queens „Bohemian Rhapsody“ oder ihre Tribute an die Beatles sowie den King of Pop, Michael Jackson, in Form einzigartiger Medleys, lassen sie große Erfolge feiern. In dieser Show bringen die 12 Sänger bewährte Klassiker und neue Arrangements berühmter Welthits auf die Bühne. Den Zuschauer erwartet eine 2-stündige Bühnenshow, die eine Achterbahn der Emotionen verspricht. 

Logo Feuerwehr Bruchsal

Samstag, 11.01.2020

Rockveranstaltung mit den wilden Engeln

Freitag, 17.01.2020 20:00 Uhr

BRUCHSALER SCHLOSSKONZERTE:

Beschreibung

1992 in Los Angeles geboren, begann Kit Armstrong als „Wunderkind“ bereits fünfjährig mit dem Komponieren und erhielt kurz darauf seinen ersten Klavierunterricht. Im Alter von 13 Jahren lernt er die Pianistenlegende Alfred Brendel kennen, der ihn seither als Lehrer und Mentor stark geprägt hat und ihm ein „Verständnis der großen Klavierliteratur als eine Einheit von Gefühl und Verstand, Frische und Verfeinerung“ attestiert. Die einzigartige Beziehung zwischen Armstrong und Brendel wurde in dem Film des britischen Regisseurs Mark Kidel „Set the Piano Stool on Fire“festgehalten.

Heute jettet Kit Armstrong um die Welt, spielt in den renommiertesten Konzertsälen und fasziniert das Publikum mit seiner außergewöhnlichen Vielseitigkeit.

Das hoch virtuose und außergewöhnliche Programm seines Bruchsaler Rezitals mit Werken von Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bach, Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven stellt Kit Armstrong unter den Leitgedanken „1720 bis 1820: Aufklärung und Esoterik“.

Um 19.30 Uhr gibt es eine Einführung in die Werke dieses Kammermusikabends.

Karten
sind erhältlich über die Ticketseite auf www.bruchsaler-schlosskonzerte.de

Eintrittspreise
30 Euro (regulär) / 25 Euro (Mitglieder Kulturring Bruchsal eV) / 18 Euro (Schüler, Studenten)

Sonntag, 26.01.2020 18.00 Uhr

Die Stadt lädt zum 16. Neujahrskonzert Traditionsreiches Ensemble gibt Gastkonzert in Bruchsal / Mannheimer Stamitz-Orchester spielt am 26. Januar 2020 im Bürgerzentrum B

Beschreibung

Bereits zum 16. Mal seit 2005 lädt die Stadt Bruchsal im kommenden Januar zum klassischen Neujahrskonzert ein – und heißt aus diesem Anlass wieder das traditionsreiche, weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Mannheimer Stamitz-Orchester in der Barockstadt willkommen. Am Sonntag, den 26. Januar 2020, wartet das Ensemble ab 18 Uhr im Bürgerzentrum mit Werken von Ernst von Dohnányi, Béla Bartók und Johannes Brahms auf. Dessen melodienreiche 3. Sinfonie, im Sommer 1883 fertiggestellt und dank ihrer harmonischen Wendungen vom zeitgenössischen Publikum „stürmisch und jubelnd“ aufgenommen, steht neben Bartóks Klavierkonzert Nr. 3 in E-Dur im Mittelpunkt des Abends. Als Solistin brilliert die Pianistin Asli Kilic. Ebenfalls zur Aufführungen gelangen Ernst von Dohnányis 1933 entstandene „Sinfonische Minuten“, fünf kurzweilige und effektvolle Episoden, in denen vor allem die Holzbläser bestimmend sind. Benannt ist das 1922 neu begründete Stamitz-Orchester nach dem böhmischen Komponisten und Kapellmeister Johann Wenzel Stamitz, der als Hofkapellmeister des Pfälzer Kurfürsten Karl Theodor sein Orchester Mitte des 18. Jahrhunderts zu europäischem Rang führte. Als Inspirationsquell der Mannheimer Schule übte er großen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Orchestermusik aus, trug zur Entstehung des sinfonischen Klangbildes bei. Mit Jan-Paul Reinke steht ein junger musikalischer Leiter mit internationaler Erfahrung am Dirigentenpult. Der 34-Jährige arbeitete bereits mit verschiedenen sinfonischen Klangkörpern zusammen und leitete zahlreiche Uraufführungen junger Komponisten. Der Vorverkauf für das Bruchsaler Gastspiel des Mannheimer Stamitz-Orchesters am 26. Januar 2020 hat jetzt begonnen. Karten zum Preis von 13 und 16 Euro – mit Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Freiwilligendienstleistende, Arbeitslose und Schwerbehinderte – sind erhältlich bei der Touristinformation Bruchsal, Am Alten Schloss 22, Tel. 07251/ 5059461, bei der Ticket-Hotline Tel. 01805 / 700 733 sowie im Internet unter www.reservix.de.  

Samstag, 08.02.2020 20:00 Uhr

BRUCHSALER SCHLOSSKONZERTE:

Beschreibung

Beim alle drei Jahre in Banff vor der malerischen Bergkulisse der kanadischen Rocky Mountains stattfindenden weltweit renommierten Streichquartettwettbewerb wurden im September 2019 zum ersten Mal zwei erste Preise vergeben: sie gingen an das Marmen Quartet aus London und das Viano String Quartet aus Los Angeles.

Die im Siegerpreis enthaltenen Konzerte der ersten Europatournee 2020 in bedeutende Konzertsäle wurden zwischen den beiden Preisträgern aufgeteilt, so dass das Marmen Quartet zu den Bruchsaler Schlosskonzerten kommen wird.

Das 2013 am Royal College of Music in London gegründete und dort auch ansässige Streichquartett gilt als einer der interessantesten jungen Vertreter der internationalen Kammermusikszene und wurde bereits in den letzten Jahren mehrfach Preisträger bedeutender Wettbewerbe. So hat es auch in diesem Jahr neben dem ersten Preis beim Banff Wettbewerb den Bordeaux International String Quartet Competition 2019 gewonnen.

Für sein Debüt bei den Bruchsaler Schlosskonzerten wird das Quartett mit Johannes Marmen und Ricky Gore (Violinen), Bryony Gibson-Cornish (Viola) sowie Steffan Morris  (Violoncello) Werke von Haydn, Ligeti und Mendelssohn auswählen.

Um 19.30 Uhr gibt es eine Einführung in die Werke dieses Kammermusikabends.
Das Konzert wird vom Südwestrundfunk aufgezeichnet und zeitversetzt auf SWR2 gesendet.

Karten
sind erhältlich über die Ticketseite auf www.bruchsaler-schlosskonzerte.de

Eintrittspreise
30 Euro (regulär) / 25 Euro (Mitglieder Kulturring Bruchsal eV) / 18 Euro (Schüler, Studenten)

Sonntag, 01.03.2020 18:00 - 19:15 Uhr

Friedenskonzert am 75. Jahrestag der Zerstörung Bruchsals

Beschreibung

Friedenskonzert 

am 75. Jahrestag der Zerstörung Bruchsals 

Ludwig van Beethoven (1770–1827): Messe C-Dur op. 86 für Soli, Chor und Orchester
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847): Verleih uns Frieden gnädiglich MWV A 11 


Kath. Bezirkskantorei Bruchsal

Dominik Axtmann (Leitung)

Eintritt auf Spendenbasis

Am 1. März 2020 jährt sich die Bombardierung und Zerstörung Bruchsals zum 75. Mal. An diesem Tag findet eine Reihe von offiziellen Gedenkveranstaltungen statt, darunter dieses Chor- und Orchesterkonzert. Was könnte im Beethoven-Jahr 2020 (250. Geburtstag) dazu besser passen als die erste („humanistische“) Messe von Ludwig van Beethoven mit ihrem ergreifenden „Dona nobis pacem“? Zusammen mit Felix Mendelssohn Bartholdys Choralkantate „Verleih uns Frieden gnädiglich“ erklingt also religions- und völkerverbindende Friedensmusik sowohl eines katholischen Komponisten (der sich jedoch eher als Humanist betrachtete) als auch eines protestantischen Komponisten mit jüdischen Wurzeln.

Ort: Hofkirche Bruchsal (Schlossraum 8, 76646 Bruchsal)

Samstag, 07.03.2020 20:00 Uhr

Benefizkonzert "Modern Church"

Sonntag, 08.03.2020 17:00 Uhr

Sinfonieorchester 1837 Bruchsal - Frühjahrskonzert

Kurzbeschreibung

Programm:

Joseph Haydn, Symphonie Nr. 100, "Militär-Symphonie"

Charles Ives, The Unanswered Question

Edvard Grieg, Piano Concerto, Opus 16

Solist: Andreas Kehlenbeck

 

Dirigent: Stephan Aufenanger

Beschreibung

Ein abwechslungsreicher Abend mit sehr unterschiedlichen Stilrichtungen erwartet Sie:

Zunächst leicht experimentell das 1908 entstandene Stück "The Unanswered Question" des Amerikaners Charles Ives, bei dem die Frage nach dem Sinn des Lebens letztlich unbeantwortet bleibt. Noch vor der Pause geht es zurück in die Epoche der Klassik mit Joseph Haydns 100. Sinfonie, der "Militär-Symphonie" - ein frisches und unterhaltsames Werk mit leicht martialischen Anklängen. Höhepunkt des Abends wird im zweiten Programmteil das Klavierkonzert von Edvard Grieg mit Andreas Kehlenbeck am Konzertflügel - eines der großen Klavierkonzerte der Romantik.  

Andreas Kehlenbecks musikalische Ausbildung begann an der Bruchsaler Jugendmusikschule und führte ihn dann an die Staatliche Hochschule für Musik in Freiburg sowie an das Salzburger Mozarteum. Preise und Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben untermauerten seine musikalische Entwicklung. Er tritt als Solist mit Orchester sowie in Klavierrecitals und Kammermusikabenden auf, unterrichtet Klavier und ist außerdem als Chor- und Orchesterleiter tätig. Mit seinem Kollegen und Freund Fausto Quintabà bildet er das Klavierduo „Tastsinn“ und spielt u. a. mit dem Weltklasse-Klarinettisten Dimitri Ashkenazy zusammen.

Mehr Informationen unter www.sinfonieorchester-bruchsal.de

Freitag, 20.03.2020 20:00 Uhr

BRUCHSALER SCHLOSSKONZERTE:

Beschreibung

Die 28-Jährige Münchner Cellistin Raphaela Gromes definiere mit ihrem Klavierpartner Julian Riem „das instrumentale Duettieren auf ihre Weise neu“, schwärmte die Wiener Presse und lobt deren Kammermusik „auf symbiotische Art“. Das seit 2012 bestehende Kammermusikduo zeichnet sich aus durch einen leidenschaftlichen Zugang zur Musik und ein gegenseitig intuitives Verstehen, so dass auch in technisch anspruchvollsten Passagen das Miteinander spürbar und das gemeinsame Durchleben der musikalischen Entwicklung eines Werkes erlebbar wird.

Zu ihrem Debüt bei den Bruchsaler Schlosskonzerten kommen die beiden Duo-Partner nicht nur mit den Fantasiestücken und dem Adagio und Allegro von Robert Schumann sowie der 2. Cellosonate von Felix Mendelssohn Bartholdy, sondern haben auch die Sonate F-Dur op.6 von Richard Strauss im Gepäck, die sie an diesem Abend in der Urfassung spielen werden:
Also meine Sonate hat außerordentlich gefallen, sie wurde kolossal applaudiert, von allen Seiten wurde mir gratuliert“,schrieb der 17-jährige Richard Strauss damals stolz seinen Eltern.

Um 19.30 Uhr gibt es eine Einführung in die Werke dieses Kammermusikabends.
Das Konzert wird vom Südwestrundfunk aufgezeichnet und zeitversetzt auf SWR2 gesendet.

Karten
sind erhältlich über die Ticketseite auf www.bruchsaler-schlosskonzerte.de

Eintrittspreise
30 Euro (regulär) / 25 Euro (Mitglieder Kulturring Bruchsal eV) / 18 Euro (Schüler, Studenten)

Kontakt

Touristinformation Bruchsal
Am Alten Schloss 22
76646 Bruchsal 
Tel. 07251 505 94 61
touristinformation@btmv.de

 

Sitzungstermine des Gemeinderats