Informationen zur aktuellen Entwicklung des Corona-Virus in Bruchsal

Aufgrund der aktuellen Entwicklung in Sachen Corona-Virus hat die Stadt Bruchsal umfassende Maßnahmen beschlossen. Auf der Informationsseite finden Sie alles Wissenswerte speziell für Bruchsal und seine Stadtteile.

130. Geburtstag des Karlsruher Künstlers Karl Hubbuch

Foto: Städtisches Museum 

Liebe Leserinnen und Leser,
am 21. November wäre der Karlsruher Künstler Karl Hubbuch 130 Jahre alt geworden.
Aus diesem Anlass zeigen wir während der nächsten vier Wochen eines der Werke Hubbuchs, die sich im Sammlungsbestand befinden, in den Räumen des Städtischen Museums. Es handelt sich um eine Sepia-Zeichnung auf Bütten, welche in den 30er Jahren entstand und die südliche Seite des Corps de Logis vom Ehrenhof aus Richtung Schlossgarten zeigt. Es ist Teil einer Reihe von Schlossansichten in Sepia, die sich in der Sammlung des Städtischen Museums befinden und in Stil und Technik an den Prager Künstler Emil Orlik erinnern. Dieser unterrichtete Hubbuch 1912 bis 1914 in Berlin und war unter anderem für seine Zeichnungen und Drucke bekannt. Sein Einfluss auf seinen Schüler wird in der genannten Arbeit deutlich. Hubbuch wurde am 21. November 1891 in Karlsruhe geboren. Bereits als Kind entstand in ihm der Wunsch, einmal „Moler und Kinstler“ zu werden, sodass er 1908 in Karlsruhe der Naturzeichenklasse der Großherzoglich Badischen Akademie der Bildenden Künste unter Walter Georgi beitrat. Nach dem Ersten Weltkrieg, zu dem er sich freiwillig gemeldet hatte und aus dem er desillusioniert zurückkam, nahm er sein Studium in Karlsruhe wieder auf und lehrte später als Professor an der dortigen Landeskunstschule. Unter den Nationalsozialisten wurde seine Kunst als „entartet“ diffamiert, er verlor 1933 seine Arbeitsstelle und durfte fortan nicht mehr ausstellen. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs konnte er seine Arbeit an der Kunstakademie Karlsruhe wiederaufnehmen. 
Hubbuchs Werk betritt neben den Bereichen der Malerei, des Zeichnens und der Druckgraphik auch die Sphäre der Fotographie, in der er den damaligen Stil gekonnt durch spontane, teils groteske Motive bricht. Neben Goerge Grosz, den Hubbuch aus Studientagen kannte, und Otto Dix, welcher nur wenige Tage jünger war als der Karlsruher, ist Hubbuchs Malerei heute als ein bedeutendes Werk des Verismus zu verstehen und der Künstler damit als einer der wichtigsten Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Diese erfasste gesellschaftliche oder alltägliche Situationen auf teils schonungslos unverblümte Art, die häufig – ohne spöttisch zu werden – in die Groteske abglitt und so als Kritik an den sozialen Verhältnissen der Weimarer Republik diente. 

Städtisches Museum Bruchsal
Schlossraum 4
76646 Bruchsal

Eintrittspreise:
Erwachsene 8 Euro
Ermäßigt (Schüler/-innen, Studierende, Schwerbehinderte) 4 Euro
Familienkarte 20 Euro
Gruppenpreis (ab 20 Personen) 7,20 Euro p. P.
(inkl. Eintritt ins Barockschloss und ins Deutsche Musikautomaten-Museum)

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr,
montags nur an Feiertagen,
24./25./31. Dezember geschlossen,
1. Januar ab 13 Uhr geöffnet.

Kontakt bei Fragen und für Buchung von Führungen
(07251) 79-253
regina.bender@bruchsal.de

Plakat mit Erdmännchen