Informationen zur aktuellen Entwicklung des Corona-Virus in Bruchsal

Aufgrund der aktuellen Entwicklung in Sachen Corona-Virus hat die Stadt Bruchsal umfassende Maßnahmen beschlossen. Auf der Informationseite finden Sie alles Wissenswerte speziell für Bruchsal und seine Stadtteile.

Kindertageseinrichtungen in Bruchsal öffnen wieder

Elf Einrichtungen uneingeschränkt – andere im angepassten Modus

Bruchsal (PM) | „Es ist ein weiterer, wichtiger Schritt, wenn die Kindertagesstätten wieder öffnen dürfen“, sagt Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick. „Das entlastet die Familien und die Kinder können ihre Freunde treffen. Diese Einrichtungen sind ein wichtiger Baustein für die soziale, emotionale und kognitive Entwicklung.“
Alle Kinder sollen ab dem 29. Juni 2020 wieder im „Regelbetrieb“ betreut werden können – „unter Pandemiebedingungen“, wie es heißt. Deshalb ist ab sofort die Notbetreuung beendet. Dies ist das Ergebnis der so genannten „Heidelberger Studie“, die bestätigt, dass insbesondere Kinder unter fünf Jahren einen sehr viel geringeren Anteil an den Corona-Infektionen haben als bisher angenommen. Die Umsetzung der Landesverordnung und die Ausgestaltung der Betreuung regelt jeder Träger selbstständig in eigener Verantwortung je nach örtlichen und personellen Möglichkeiten. Jede Einrichtung entwickelt dabei ihr eigenes Hygienekonzept. „Eltern informieren sich deshalb am besten in den Einrichtungen vor Ort, die ihre Kinder besuchen oder besuchen sollen“, sagt Doris Hach, stellvertretende Leiterin des Amtes für Familie und Soziales. „Änderungen und Anpassungen können kurzfristig erfolgen.“

Feste Gruppen in Kitas und Krippen

Das Kultusministerium hat in Absprache mit den beteiligten Partnern gemeinsame Orientierungshinweise herausgegeben, um die Handlungssicherheit der Träger und Leitungen in der Umsetzung des „Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen“ zu stärken. Sie bieten einen Rahmen zur Orientierung für Träger und Einrichtungen.
Die zuständige Abteilung im Amt für Familie und Soziales der Stadt Bruchsal hat in einer Umfrage an alle 25 Einrichtungen in Bruchsal festgestellt, dass elf ohne Einschränkungen am 29. Juni den gewohnten Regelbetrieb aufnehmen können. Die anderen 14 Einrichtungen öffnen mit Reduzierungen in einem jeweils angepassten Modus an die aktuelle Situation vor Ort. Dies kann auch die Verkürzung oder Verlegung der Öffnungs- und Betreuungszeiten bedeuten. Nur mit ausreichend Personal kann eine Einrichtung die bisherigen Zeiten sicherstellen und die Aufsichtspflicht erfüllen. Ein Rechtsanspruch gemäß SGB VIII auf Betreuung von Kindern ab dem ersten Lebensjahr besteht unter Pandemiebedingungen weiterhin nicht.
Eine der Handlungsvorgaben ist, dass in den Kindergärten, -tagesstätten und –krippen feste Gruppen zu bilden sind, die sich nicht mit anderen vermischen. Mit pädagogischem Geschick und mit Kreativität bemühen sich die Leiterinnen, den Sicherheitsaspekten gerecht zu werden und trotzdem den Kindern ausreichend Raum zu geben zum Spielen und Toben – gerade wenn das Wetter nach draußen lockt. Die Aufnahme „neuer Kinder“ ist ab sofort auch wieder möglich. Sie soll Schritt für Schritt erfolgen, um die Kinder behutsam an die neue Situation zu gewöhnen.
In den Kindertagespflegestellen sorgen die Tagespflegepersonen selbstständig für die Einhaltung der Hygiene- und Schutzvorschriften unterstützt durch die Fachberatung des Tageselternvereins und das Landratsamt Karlsruhe. Anja Binder, Teamleiterin der Fachberatung für Tagespflegestellen des Tageselternvereins, teilt mit, dass fast alle Pflegestellen auch trotz der Schließung erhalten geblieben sind und jetzt wieder öffnen.

Stadt Bruchsal
Infozentrale
Kaiserstraße 66
76646 Bruchsal
Tel. 07251/79-0
Fax 07251/79-222
info@bruchsal.de

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung mit Außenstellen

Sitzungstermine des Gemeinderats