Informationen zur aktuellen Entwicklung des Corona-Virus in Bruchsal

Aufgrund der aktuellen Entwicklung in Sachen Corona-Virus hat die Stadt Bruchsal umfassende Maßnahmen beschlossen. Auf der Informationsseite finden Sie alles Wissenswerte speziell für Bruchsal und seine Stadtteile.

Infomationen zur Covid-19-Pandemie

Die Rathäuser der Stadt Bruchsal sind bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Alle Ämter sind jedoch zu den üblichen Öffnungszeiten besetzt und über Telefon, Mail und Brief zu erreichen.

Für dringende persönliche Angelegenheiten ist eine vorherige Terminvereinbarung mit namentlicher Anmeldung möglich.

In Baden-Württemberg ist aktuell die Alarmstufe II ausgerufen. 
Mehr Infos

Über alle Fragen rund um die Impfung informiert die Kassenärztliche Vereinigung unter der Hotline-Nummer 116 117. 
Über das von der Stadt Bruchsal eingerichtete Bürger-Telefon können keine Impftermine und Informationen zur Impfung abgefragt werden.

Aktuelle Informationen zu Terminen für die Impfung gegen COVID-19 finden sich unter Informationen zu Impfterminen.

Neue Corona-Verordnung Baden-Württemberg

In BW gilt aktuell die Alarmstufe II

Aufgrund der sich weiter zuspitzenden Lage haben sich Bund und Länder verständigt, die Corona-Maßnahmen nochmals zu verschärfen. In Baden-Württemberg gelten vom 24. November an zusätzliche Einschränkungen.
Der bisherige Stufenplan wird um eine Stufe erweitert. Die neue „Alarmstufe II“ gilt ab einer Belegung von 450 Intensivbetten mit COVID-19 Patienten/-innen oder ab Erreichen/Überschreiten einer 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz von 6.   
Da die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg aktuell bei über 500 (510 Stand 23. November) liegt, gilt die neue Alarmstufe II vom 24. November an.
Zusätzliche Regelungen der Alarmstufe II
2G+ Regelung – genesene und geimpfte Personen müssen zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Schnell- oder PCR-Test vorlegen – in folgenden Bereichen:
Veranstaltungen wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadt- und Volksfeste, Stadtführungen und Informations-, Betriebs-, Vereins- sowie Sportveranstaltungen.
Weihnachtsmärkte - zudem dürfen hier nur 50 Prozent der üblichen Besucherzahl eingelassen werden. Solange keine Speisen oder Getränke konsumiert werden, gilt auf Weihnachtsmärkten auch im Freien generell die Maskenpflicht, da hier der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht dauerhaft eingehalten werden kann.
Körpernahe Dienstleistungen mit Ausnahme von Friseurbetrieben und Barbershops. Hier gilt 3G mit PCR-Test.
Diskotheken und Clubs
Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen.
Kontrollpflichten von Nachweisen verschärft
Die neue Corona-Verordnung stellt zudem nochmal deutlicher klar, wie Betreiber, Anbieter und Veranstalter verpflichtet sind, Test-, Genesenen und Impfnachweise zu kontrollieren. Sie müssen die Angaben mit einem amtlichen Ausweisdokument abgleichen. Genesenen- und Impfnachweise müssen elektronisch, etwa mit der CoVPassCheck-App geprüft werden.
Schüler/-innen einer Grundschule, eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule müssen weiter keinen Testnachweis vorlegen und sind von den Zugangs- und Teilnahmeverboten ausgenommen. Diese Ausnahme gilt für Schüler/-innen und Schüler bis einschließlich 17 Jahre.
Weitere Maßnahmen in besonders betroffenen Kreisen
Aufgrund der kritischen Lage führt die Landesregierung wieder Ausgangsbeschränkungen und weitere Beschränkungen in Stadt- und Landkreisen ein, in denen während der geltenden Alarmstufe II die 7-Tage-Inzidenz an zwei aufeinanderfolgenden Tagen über 500 liegt.
In diesen Landkreisen gilt im Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient 2G.
Abholangebote und Lieferdienste – einschließlich solcher des Online-Handels – sind weiterhin uneingeschränkt möglich.
Zur Grundversorgung zählen:
In Stadt- und Landkreisen mit einer Ausgangsbeschränkung dürfen nicht genesene und nicht geimpfte Personen zwischen 21 und 5 Uhr die Wohnung oder sonstige Unterkunft etwa eine Beherbergungsstätte oder ein Wohnheim nur mit triftigem Grund verlassen.

Die vollständige Verordnung sowie einen Überblick zu häufig gestellten Fragen finden sich auf der Homepage der Landesregierung.

Icon zu Abstands- und Hygieneregeln
Grundsätzliche Regelungen und Empfehlungen in allen Stufen Grafik: Land Baden-Württemberg

Testpflicht am Arbeitsplatz

Über die SARS-CoV-2 Arbeitsschutzverordnung des Bundes sind die Arbeitgeber weiter verpflichtet, den Mitarbeitenden zwei Mal pro Woche ein Testangebot zu machen.
Die neue Corona-Verordnung sieht darüber hinaus eine Testpflicht für Beschäftigte und Selbständige mit Kontakt zu externen Personen vor – also Kundenkontakt, Kontakt zu Lieferanten, externen Mitarbeitenden, Klienten, Schutzbefohlenen und so weiter.

Genesene und geimpfte Personen sind von der Testpflicht ausgenommen. Nicht geimpfte oder genesene Personen müssen demnach zwei Mal pro Woche getestet werden. Sie sind verpflichtet die Nachweise über die Testungen für vier Wochen aufzubewahren. Die Dokumentation ist auf Verlangen den zuständigen Behörden zugänglich zu machen.

Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz

In einer Videokonferenz am 18. November 2021 haben Bund und Länder einheitliche Regelungen beschlossen. Sie sollen Mittwoch, 24. November 2021, in Kraft treten und bundesweit bis zum 19. März 2022 gelten

  • Am Arbeitsplatz:
  • Nutzung des Nah- und Fernverkehrs nur für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete (3G); Ausnahme für Schülerverkehre
  • Wiedereinführung kostenloser Bürgertests
  • Testpflicht in Pflegeheimen für Beschäftigte und Besucher/-innen (gilt bereits in Baden-Württemberg)
  • Einführung von Strafen für die Fälschung von Impfpässen
  • Entschädigung für Krankenhäuser für das Freihalten von Intensivbetten
  • Verlängerung der Wirtschaftshilfen 

Wie verhalte ich mich bei einem positiven Test?

Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, werden nicht mehr routinemäßig von den Gesundheitsämtern in Baden-Württemberg kontaktiert.
Die Pflicht zur Absonderung für die Positiv-Getesteten sowie deren ungeimpften Haushaltsangehörigen bleibt jedoch bestehen. Eine Kontrolle durch die Ortspolizeibehörden erfolgt weiterhin.
 
Es gelten folgende Empfehlungen und rechtlichen Regelungen:
 
- Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegsinfektion sollten sich auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen. Kostenfreie Testmöglichkeiten für Personen mit Corona-Symptomen sind auf der Website der Kassenärztlichen Vereinigung zu finden.

- Personen mit einem positiven Antigen-Schnelltest oder PCR-Test müssen sich in häusliche Absonderung begeben. Diese beträgt in der Regel 14 Tage. Informationen gibt es auf der Webseite des Sozialministeriums oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Wer keine Symptome hat und geimpft ist, kann sich nach fünf Tagen per PCR-Test freitesten und dann die Absonderung beenden, wenn das Ergebnis negativ ist.

- Ungeimpfte/Nicht-genesene Haushaltsangehörige von positiv getesteten Personen müssen ebenfalls für zehn Tage in Absonderung. Diese kann vorzeitig beendet werden:
a) durch einen negativen PCR-Test ab Tag 5 der Absonderung, für Schüler/-innen und regelmäßig getestete Kita-Kinder genügt ein Antigen-Schnelltest,b) durch einen negativen Antigen-Schnelltest ab Tag 7 der Absonderung.

- Personen, die Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, sollten Kontakte weitestgehend reduzieren und beim Auftreten von Symptomen ärztlichen Rat einzuholen und sich testen lassen.

- Einrichtungen in denen vulnerable Personen betreut werden, sollen sich beim Auftreten von Corona-Fällen mit dem zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung zu setzen.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration.

Downloads

Ansprechpersonen im Rathaus

Allgemeine Information

Rathaus und Bürgerbüro: Persönliches Erscheinen nur nach vorheriger Terminvereinbarung

Das Bürgerbüro und alle Verwaltungsstellen sind wieder zu den vor Corona üblichen Öffnungszeiten erreichbar. Damit werden die erweiterten Telefonzeiten während des restriktiven, Corona bedingten Lockdowns wieder zurückgefahren. Ein Grund hierfür ist die Rückkehr der städtischen Mitarbeiter/-innen in den Regelbetrieb. Das ist ein erster Baustein für die schrittweise Öffnung des Bürgerbüros, die bis spätestens Ende Juli erfolgt sein soll. Zunächst handelt es sich, nach wie vor, um eine telefonische Erreichbarkeit. Ein persönliches Erscheinen im Rathaus ist, wie gehabt, nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung möglich.
Im Bürgerbüro geben die städtischen Mitarbeiter/-innen zu folgenden Zeiten telefonisch Auskunft oder vereinbaren einen Termin: Montag von 8 bis 16 Uhr, Mittwoch und Freitag von 8 bis 13 Uhr, Donnerstag von 8 bis 18 Uhr und jeden ersten und dritten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr. Dienstag ist geschlossen.
Für die fünf Verwaltungsstellen gelten die folgenden Zeiten: Montag, Mittwoch, Freitag von 8 bis 12 Uhr, Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr. Auch hier ist Dienstag geschlossen. Die Verwaltungsstellen Untergrombach und Heidelsheim haben zudem montags von 14 bis 16 Uhr geöffnet.

Abwasserbetrieb

Sekretariat
Telefon (07251) 79-603

Amt für Familie und Soziales

Sekretariat Amtsleitung
Telefon (07251) 79-475

Amt für Liegenschaften und Geoinformation

Frau Vogel
Städtische Grundstücke/Liegenschaften, Baulandumlegung und Erschließungsbeiträge
Telefon (07251) 79-439

Frau Grobs
Geographisches Informationssystem, Baulastenabfragen, vermessungstechnische Fragen
Telefon (07251) 79-434

Frau Ziegter
Gutachterausschuss
Telefon (07251) 79-177

Ausländerbehörde

Die Ausländerbehörde der Stadt Bruchsal ist zu folgenden Zeiten telefonisch erreichbar: Montag und Mittwoch zwischen 14 und 16 Uhr, Dienstag von 9 bis 12 Uhr, Freitag von 9 bis 12 Uhr. Auch können Sie eine E-Mail an folgende Adresse schicken: Auslaenderbehoerde@Bruchsal.de.

Baurechtsamt / Bürgerservice Bauen

Baurechtsamt/Bürgerservice Bauen
Telefon (07251) 79-600

Bürgertelefon

Bürgerbüro
Telefon (07251) 79-500

Bei allen Fragen rund um das Thema Corona: 07251/ 79-779

Montag bis Donnerstag: 8 bis 12 Uhr und 14 bis 15 Uhr
Freitag: 8 bis 12 Uhr

Ordnungsamt

Vorzimmer
Telefon 07251 79- 367

Presse

Pressestelle
Telefon (07251) 79-338

Ina Rau, Pressesprecherin
Telefon (07251) 79-154

Standesamt

Geburten
Telefon (07251) 79-239

Sterbefälle
Telefon (07251) 79-187

Stadtbauamt

Sekretariat Amtsleitung
Telefon (07251) 79-428

Sekretariat Tiefbau, Grün und Landschaftspflege
Telefon (07251) 79-419

Sekretariat Gebäude- und Energiemanagement
Telefon (07251) 79-182

Stadtplanungsamt

Sekretariat, Frau Adam und Frau Splettstößer
Telefon (07251) 79-386

Bürgerbüro und Verwaltungsstellen

Das Bürgerbüro und alle Verwaltungsstellen sind für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger trotz Corona geöffnet. Um die Hygienevorschriften einhalten zu können, nach wie vor nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung.
 
Um Sie und uns zu schützen, appellieren wir an Sie, die Besuche im Bürgerbüro und in den Verwaltungsstellen auf das unbedingt Notwendige zu beschränken.

Nicht verschiebbar und nur mit persönlichem Erscheinen zu erledigen sind:

  • Beantragung von Personalausweisen
  • Beantragung von Führungszeugnissen
  • Wohnsitzanmeldungen
  • Beglaubigungen
  • Abholung von Fundsachen

Die Abwicklung von Angelegenheiten, die ohne persönlichen Kontakt bearbeitet werden können, erfolgt über Briefkasten, Postzustellungen, via Telefon bzw. E-Mail. Dies sind insbesondere:

Bei folgenden Angelegenheiten wird die Notwendigkeit geprüft:

  • Beantragung von Reisepässen/Kinderreisepässen
  • Beantragung von Fischereischeinen

Kontakt Bürgerbüro

Telefon 072 51 / 79 - 500
E-Mail buergerbuero@bruchsal.de

Öffnungszeiten
Montag
8 bis 16 Uhr
Dienstag
8 bis 12 Uhr
Mittwoch
8 bis 13 Uhr
Donnerstag
8 bis 18 Uhr
Freitag
8 bis 13 Uhr
Samstag (jeder ersten und dritte im Monat)
9 bis 12 Uhr

Kontakt Verwaltungsstellen

Für die fünf Verwaltungsstellen gelten die folgenden Zeiten:

Montag
8 bis 12 Uhr
14 bis 16 Uhr (nur Untergrombach und Heidelsheim)
Dienstag
geschlossen
Mittwoch
8 bis 12 Uhr
Donnerstag
8 bis 12 Uhr
14 bis 18 Uhr
Freitag
8 bis 12 Uhr
 
Sie erreichen die Verwaltungsstellen in den Stadtteilen wie folgt:

Verwaltungsstelle Büchenau
Telefon 07257/2037
E-Mail verwaltungsstelle.buechenau@bruchsal.de

Verwaltungsstelle Heidelsheim
Telefon 07251/5188
E-Mail verwaltungsstelle.heidelsheim@bruchsal.de

Verwaltungsstelle Helmsheim
Telefon 07251/5124
E-Mail verwaltungsstelle.helmsheim@bruchsal.de

Verwaltungsstelle Obergrombach
Telefon 07251/79-731
E-Mail verwaltungsstelle.obergrombach@bruchsal.de

Verwaltungsstelle Untergrombach
Telefon 07251/79-721
E-Mail verwaltungsstelle.untergrombach@bruchsal.de
 

Antrag auf Quarantänebescheinigung

Themengebiete

Corona-Impfung in Bruchsal

Aktuelle Infos zur Corona-Schutzimpfung in Bruchsal gibt es auf dieser Seite. 

Mehr …

Kitas, Schulen & Familie

Informationen zu Kindertageseinrichtungen, Schulen sowie Angebote für Familien und Kinder.

Mehr …

Unternehmen, Einzelhandel & Gastronomie

Informationen für Wirtschafts-, Einzelhandels- und Gastronomieunternehmen sowie Selbstständige.

Mehr …

Bürgertelefon

Bei allen Fragen rund um das Thema Corona:

07251/ 79-779

Montag bis Donnerstag: 8 bis 12 Uhr und 14 bis 15 Uhr
Freitag: 8 bis 12 Uhr

Weitere Infos

Informationen in Gebärdensprache

Leichte Sprache

Das Corona-Virus hat unseren Alltag sehr verändert.

Was ist jetzt verboten?

Und was ist erlaubt?

Hier klicken.

Information in other languages

Please consider trustworthy sources to get the latest news on developments concerning Covid-19. Be aware of „Fake News“.