Wohnen und Arbeiten in der Bahnstadt

Bauherren mit Interesse an Wohnbauprojekt gesucht


Es gibt sie in Freiburg, Karlsruhe und Tubingen, und nun bietet auch Bruchsal ein Baugruppenprojekt in der Bahnstadt an. Mit einer Informationsveranstaltung im Sitzungssaal des Rathauses traten Oberburgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, Stadtbaudirektor Hartmut Ayrle, die zustandigen Architekten Matthias Schmeling und Andreas Löffler und Projektsteurer Achim Pätzold in der vergangenen Woche vor die Offentlichkeit, „um die Lust an einem Baugruppenprojekt zu wecken“ und die Fragen der zahlreich erschienen Interessenten zu beantworten.

Ein Baugruppenprojekt bietet Bauherren, im Rahmen eines vorgegebenen Konzepts, die Möglichkeit ein Bauvorhaben in einer Gemeinschaft und zugleich individuell umzusetzen. Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick hob insbesondere die Möglichkeit der Bauherren hervor, den Prozess und das Bauvorhaben aktiv mit zu gestalten und damit auch die urbane Entwicklung masgeblich zu beeinflussen. In der Baugruppe konne man es als Bauherr aber auch einfach „laufen lassen“. „Wir als Stadt unterstützen den Prozess der Findung und Realisierung mit Zeit und know-how“, erklärte Cornelia-Petzold schick in ihrer Ansprache.

Konkret geht es bei dem Baugruppenprojekt um ein Wohnareal, auf dem 42 Wohneinheiten von 67 bis 223 Quadratmetern errichtet werden sollen. Das Baufeld 3 b Nord, auf dem das Wohnquartier entstehen soll, grenzt an das ehemalige OGA-Gebäude. Hier entstehen energieeffiziente und hochwertige Stadthäuser, die flexibel und individuell aufteilbar sind, etwa für das Wohnen im Obergeschoss und Arbeiten im Erdgeschoss, um nur eine Etage oder sie als Familie auf allen drei bis vier Ebenen zu nutzen.

Die Stadthauser an der Pergolastrase bieten mit einer drei Meter hohen Erdgeschosszone besonders viel Raum fur gewerbliche Nutzungen oder Dienstleistungen.

Die historische Guterbahnhofshalle aus der Vorkriegszeit, wie auch die OGA-Halle und Spargelhalle, bleiben erhalten. Auch hier entstehen zum Teil Büros zum Arbeiten und Wohnen.

Mit dem Exil-Theater, den Kultur-Güterhallen und einer Saalbachbühne erhalten auch das kulturelle Leben und die Gastronomie ihren Raum.

Über eine Bahnquerung ist die Innenstadt fussläufig erreichbar und ermöglicht eine direkte Anbindung an den Bahnhof. Radwege und zentrale Tiefgaragen sorgen für ein autoarmes Quartier mit angenehmer Wohnatmosphäre.

Informationen gibt es im Internet unter www.wohnen-am-saalbach-park.de, hier können die einzelnen Immobilien eingesehen und vorgemerkt werden.

Ausserdem steht Projektsteuerer Achim Pätzold unter info@saalbach-park.de und unter 0721 8305183 fur Fragen zur Verfügung.

Suma

Stadtplanungsamt
Otto-Oppenheimer-Platz 5
76646 Bruchsal
Telefon 07251/79-386
Mobiltelefon
Fax 07251/79-222