Informationen zur aktuellen Entwicklung des Corona-Virus in Bruchsal

Aufgrund der aktuellen Entwicklung in Sachen Corona-Virus hat die Stadt Bruchsal umfassende Maßnahmen beschlossen. Auf der Informationsseite finden Sie alles Wissenswerte speziell für Bruchsal und seine Stadtteile.

Infomationen zur Covid-19-Pandemie

Die Rathäuser der Stadt Bruchsal sind bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Alle Ämter sind jedoch zu den üblichen Öffnungszeiten besetzt und über Telefon, Mail und Brief zu erreichen.

Für dringende persönliche Angelegenheiten ist eine vorherige Terminvereinbarung mit namentlicher Anmeldung möglich.

Es gilt die 3G-Regel in den Rathäusern, im Bürgerbüro, den Jugendzentren, Haus der Begegnung, Verwaltungsstellen oder Veranstaltungen in städtischen Hallen. Bei einem persönlichen Erscheinen muss ein Nachweis geimpft, genesen oder Antigen- oder PCR-Test (inklusive Ausweis) vorgezeigt werden.

In Baden-Württemberg ist aktuell die Alarmstufe II ausgerufen. Im Landkreis Karlsruhe gilt eine Ausgangssperre für nicht-immunisierte Personen von 21 bis 5 Uhr. 

Über alle Fragen rund um die Impfung informiert die Kassenärztliche Vereinigung unter der Hotline-Nummer 116 117. 
Über das von der Stadt Bruchsal eingerichtete Bürger-Telefon können keine Impftermine und Informationen zur Impfung abgefragt werden.

Aktuelle Informationen zu Terminen für die Impfung gegen COVID-19 finden sich unter Informationen zu Impfterminen.

Nächtliche Ausgangsbeschränkung für ungeimpfte und nicht-genesene Personen

Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz der Schwellenwert von 500 im Landkreis Karlsruhe überschritten hat, gelten gemäß der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg strengere Regeln für nicht-immunisierte, also weder geimpfte noch genesene Personen. Ab Freitag, 21. Januar, müssen sich diese an eine nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 21 Uhr und 5 Uhr halten. Das Gesundheitsamt eine entsprechende Feststellung auf der Internetseite des Landkreises  veröffentlicht.

Für Nichtgeimpfte und Nichtgenesene gilt damit die nächtliche Ausgangsbeschränkung. Ausnahmen gibt es bei Vorliegen triftiger Gründe, unter anderem im Hinblick auf die Berufsausübung, den Besuch von Ehegatten oder Lebenspartnern und beim Spazierengehen sowie der körperlichen Bewegung allein im Freien. Ausgenommen von den Ausgangsbeschränkungen sind außerdem Minderjährige, sofern sie asymptomatisch sind.

Diese Maßnahmen treten wieder außer Kraft, sobald die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 500 liegt. 

Corona-Verordnung Baden-Württemberg

Alarmstufe II bleibt bis zum 1. Februar bestehen

Die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg lag in den vergangenen Tagen unter dem Schwellenwert für die Alarmstufe II. Gleichzeitig steigen die Inzidenzen wieder stark an - in Baden-Württemberg bisher zwar noch moderat. Der Blick in andere Bundesländer zeigt aber, dass sich Omikron auch in Deutschland rasant verbreitet und die Infektionszahlen explosionsartig in die Höhe schießen. Das heißt, es ist davon auszugehen, dass wieder mehr Menschen ins Krankenhaus kommen und sogar intensivmedizinisch betreut werden müssen.
Die Krankheitsverläufe scheinen bei Omikron etwas milder als bei Delta zu sein. Für Nichtgeimpfte schätzt das Robert-Koch-Institut die Gefahr einer Erkrankung allerdings als sehr hoch ein. Gleichzeitig ist damit zu rechnen, dass durch vermehrte Ansteckungen auch mehr Personal in den Krankenhäusern fehlt. Daher wäre es fahrlässig, jetzt in die wieder steigenden Inzidenzen die Regelungen zu lockern.
Aus diesen Gründen friert Baden-Württemberg die Maßnahmen der Alarmstufe II bis zum 1. Februar 2022 ein. Die bisher geltenden Regelungen bleiben damit weiterhin bestehen, unabhängig von der Auslastung der Intensivbetten und der Hospitalisierungsinzidenz.
Entsprechend hat die Landesregierung die Corona-Verordnung erneut geändert. Die Änderungen treten am 12. Januar 2022 in Kraft.

  • Regeln der Alarmstufe II bleiben bestehen.
  • FFP2-Maskenpflicht (Warn- und Alarmstufe): In Innenbereichen mit Maskenpflicht müssen Personen ab 18 Jahren eine FFP2 oder vergleichbare Maske tragen – beispielsweise KN95-/N95-/KF94-/KF95-Masken. Dies gilt nicht in Arbeits- und Betriebsstätten. Hier gilt weiter die Corona-Arbeitsschutzverordnung des Bundes
  • Die Sperrzeit in der Alarmstufe II für die Gastronomie gilt nun von 22.30 Uhr bis 6 Uhr.

Die vollständige Wortlaut der Verordnung sowie alle wichtigen FAQ's finden sich auf der Homepage der Landesregierung.

Icon zu Abstands- und Hygieneregeln
Grundsätzliche Regelungen und Empfehlungen in allen Stufen Grafik: Land Baden-Württemberg

Testpflicht am Arbeitsplatz

Über die SARS-CoV-2 Arbeitsschutzverordnung des Bundes sind die Arbeitgeber weiter verpflichtet, den Mitarbeitenden zwei Mal pro Woche ein Testangebot zu machen.
Die neue Corona-Verordnung sieht darüber hinaus eine Testpflicht für Beschäftigte und Selbständige mit Kontakt zu externen Personen vor – also Kundenkontakt, Kontakt zu Lieferanten, externen Mitarbeitenden, Klienten, Schutzbefohlenen und so weiter.

Genesene und geimpfte Personen sind von der Testpflicht ausgenommen. Nicht geimpfte oder genesene Personen müssen demnach zwei Mal pro Woche getestet werden. Sie sind verpflichtet die Nachweise über die Testungen für vier Wochen aufzubewahren. Die Dokumentation ist auf Verlangen den zuständigen Behörden zugänglich zu machen.

Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz

In einer Videokonferenz am 18. November 2021 haben Bund und Länder einheitliche Regelungen beschlossen. Sie sollen Mittwoch, 24. November 2021, in Kraft treten und bundesweit bis zum 19. März 2022 gelten

  • Am Arbeitsplatz:
  • Nutzung des Nah- und Fernverkehrs nur für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete (3G); Ausnahme für Schülerverkehre
  • Wiedereinführung kostenloser Bürgertests
  • Testpflicht in Pflegeheimen für Beschäftigte und Besucher/-innen (gilt bereits in Baden-Württemberg)
  • Einführung von Strafen für die Fälschung von Impfpässen
  • Entschädigung für Krankenhäuser für das Freihalten von Intensivbetten
  • Verlängerung der Wirtschaftshilfen 

Wie verhalte ich mich bei einem positiven Test?

Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, werden nicht mehr routinemäßig von den Gesundheitsämtern in Baden-Württemberg kontaktiert.
Die Pflicht zur Absonderung für die Positiv-Getesteten sowie deren ungeimpften Haushaltsangehörigen bleibt jedoch bestehen. Eine Kontrolle durch die Ortspolizeibehörden erfolgt weiterhin.
 
Auf der Webseite des Sozialministeriums Baden-Württemberg gibt es die aktuelle Landesverordnung Absonderung sowie eine Übersicht und häufig gestellte Fragen zu den Themen Isolation und Quarantäne.

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus gibt es auf der Homepage des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration.

Merkblätter zum Download

Ansprechpersonen im Rathaus

Allgemeine Information

Rathaus und Bürgerbüro: Persönliches Erscheinen nur nach vorheriger Terminvereinbarung

Das Bürgerbüro und alle Verwaltungsstellen sind wieder zu den vor Corona üblichen Öffnungszeiten erreichbar. Ein persönliches Erscheinen im Rathaus ist, wie gehabt, nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung möglich.
Im Bürgerbüro geben die städtischen Mitarbeiter/-innen zu folgenden Zeiten telefonisch Auskunft oder vereinbaren einen Termin: Montag von 8 bis 16 Uhr, Mittwoch und Freitag von 8 bis 13 Uhr, Donnerstag von 8 bis 18 Uhr und jeden ersten und dritten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr. Dienstag ist geschlossen.
Für die fünf Verwaltungsstellen gelten die folgenden Zeiten: Montag, Mittwoch, Freitag von 8 bis 12 Uhr, Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr. Auch hier ist Dienstag geschlossen. Die Verwaltungsstellen Untergrombach und Heidelsheim haben zudem montags von 14 bis 16 Uhr geöffnet.

Abwasserbetrieb

Sekretariat
Telefon (07251) 79-603

Amt für Familie und Soziales

Sekretariat Amtsleitung
Telefon (07251) 79-475

Amt für Liegenschaften und Geoinformation

Frau Vogel
Städtische Grundstücke/Liegenschaften, Baulandumlegung und Erschließungsbeiträge
Telefon (07251) 79-439

Frau Grobs
Geographisches Informationssystem, Baulastenabfragen, vermessungstechnische Fragen
Telefon (07251) 79-434

Frau Ziegter
Gutachterausschuss
Telefon (07251) 79-177

Ausländerbehörde

Die Ausländerbehörde der Stadt Bruchsal ist zu folgenden Zeiten telefonisch erreichbar: Montag und Mittwoch zwischen 14 und 16 Uhr, Dienstag von 9 bis 12 Uhr, Freitag von 9 bis 12 Uhr. Auch können Sie eine E-Mail an folgende Adresse schicken: Auslaenderbehoerde@Bruchsal.de.

Baurechtsamt / Bürgerservice Bauen

Baurechtsamt/Bürgerservice Bauen
Telefon (07251) 79-600

Bürgertelefon

Bürgerbüro
Telefon (07251) 79-500

Bei allen Fragen rund um das Thema Corona: 07251/ 79-779

Montag bis Donnerstag: 8 bis 12 Uhr und 14 bis 15 Uhr
Freitag: 8 bis 12 Uhr

Ordnungsamt

Vorzimmer
Telefon 07251 79- 367

Presse

Pressestelle
Telefon (07251) 79-338

Ina Rau, Pressesprecherin
Telefon (07251) 79-154

Standesamt

Geburten
Telefon (07251) 79-239

Sterbefälle
Telefon (07251) 79-187

Stadtbauamt

Sekretariat Amtsleitung
Telefon (07251) 79-428

Sekretariat Tiefbau, Grün und Landschaftspflege
Telefon (07251) 79-419

Sekretariat Gebäude- und Energiemanagement
Telefon (07251) 79-182

Stadtplanungsamt

Sekretariat, Frau Adam und Frau Splettstößer
Telefon (07251) 79-386

Bürgerbüro und Verwaltungsstellen

Das Bürgerbüro und alle Verwaltungsstellen sind für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger trotz Corona geöffnet. Um die Hygienevorschriften einzuhalten, können Termine online vereinbart werden.
 
Um Sie und uns zu schützen, appellieren wir an Sie, die Besuche im Bürgerbüro und in den Verwaltungsstellen auf das unbedingt Notwendige zu beschränken.

Nicht verschiebbar und nur mit persönlichem Erscheinen zu erledigen sind:

  • Beantragung von Personalausweisen
  • Beantragung von Führungszeugnissen
  • Wohnsitzanmeldungen
  • Beglaubigungen
  • Abholung von Fundsachen

Die Abwicklung von Angelegenheiten, die ohne persönlichen Kontakt bearbeitet werden können, erfolgt über Briefkasten, Postzustellungen, via Telefon bzw. E-Mail. Dies sind insbesondere:

Bei folgenden Angelegenheiten wird die Notwendigkeit geprüft:

  • Beantragung von Reisepässen/Kinderreisepässen
  • Beantragung von Fischereischeinen

Kontakt Bürgerbüro

Telefon 072 51 / 79 - 500
E-Mail buergerbuero@bruchsal.de

Öffnungszeiten
Montag
8 bis 16 Uhr
Dienstag
8 bis 12 Uhr
Mittwoch
8 bis 13 Uhr
Donnerstag
8 bis 18 Uhr
Freitag
8 bis 13 Uhr
Samstag (jeder ersten und dritte im Monat)
9 bis 12 Uhr

Kontakt Verwaltungsstellen

Für die fünf Verwaltungsstellen gelten die folgenden Zeiten:

Montag
8 bis 12 Uhr
14 bis 16 Uhr (nur Untergrombach und Heidelsheim)
Dienstag
geschlossen
Mittwoch
8 bis 12 Uhr
Donnerstag
8 bis 12 Uhr
14 bis 18 Uhr
Freitag
8 bis 12 Uhr
 
Sie erreichen die Verwaltungsstellen in den Stadtteilen wie folgt:

Verwaltungsstelle Büchenau
Telefon 07257/2037
E-Mail verwaltungsstelle.buechenau@bruchsal.de

Verwaltungsstelle Heidelsheim
Telefon 07251/5188
E-Mail verwaltungsstelle.heidelsheim@bruchsal.de

Verwaltungsstelle Helmsheim
Telefon 07251/5124
E-Mail verwaltungsstelle.helmsheim@bruchsal.de

Verwaltungsstelle Obergrombach
Telefon 07251/79-731
E-Mail verwaltungsstelle.obergrombach@bruchsal.de

Verwaltungsstelle Untergrombach
Telefon 07251/79-721
E-Mail verwaltungsstelle.untergrombach@bruchsal.de
 

Antrag auf Quarantänebescheinigung

Themengebiete

Corona-Impfung in Bruchsal

Aktuelle Infos zur Corona-Schutzimpfung in Bruchsal gibt es auf dieser Seite. 

Mehr …

Kitas, Schulen & Familie

Informationen zu Kindertageseinrichtungen, Schulen sowie Angebote für Familien und Kinder.

Mehr …

Unternehmen, Einzelhandel & Gastronomie

Informationen für Wirtschafts-, Einzelhandels- und Gastronomieunternehmen sowie Selbstständige.

Mehr …
(Erstellt am 28. Januar 2021)

Bürgertelefon

Bei allen Fragen rund um das Thema Corona:

07251/ 79-779

Montag bis Donnerstag: 8 bis 12 Uhr und 14 bis 15 Uhr
Freitag: 8 bis 12 Uhr

Weitere Infos

Informationen in Gebärdensprache

Leichte Sprache

Das Corona-Virus hat unseren Alltag sehr verändert.

Was ist jetzt verboten?

Und was ist erlaubt?

Hier klicken.

Information in other languages

Please consider trustworthy sources to get the latest news on developments concerning Covid-19 and vaccinations.