Sirenen

Warum Sirenen?

Die Kommunen haben bei Eintritt eines größeren Schadensereignisses nicht nur die Allgemeinheit vor Schäden zu schützen, sondern die Bevölkerung schnellstmöglich über das Ereignis zu warnen und zu informieren.

Die Warnung erfolgt in Bruchsal seit vielen Jahren durch den Einsatz von Sirenen. Obwohl Warn-Apps für Smartphones zwischenzeitlich sehr häufig genutzt werden, wird die Bruchsaler Bevölkerung immer noch auf die althergebrachte Weise gewarnt.
Der große Vorteil dabei: Die Alarmierung ist flächendeckend und erreicht die Bevölkerung auch in der Nachtzeit.
 
Die Standorte der Sirenen wurden so gewählt, dass eine Alarmierung der Bevölkerung des gesamten Stadtgebietes möglich ist. Die 45 Sirenen in Bruchsal und den Stadtteilen Obergrombach, Untergrombach, Büchenau, Heidelsheim und Helmsheim können mit einem Befehl komplett, bei regionalen Ereignissen jedoch auch nur für Teile der Wohngebiete aktiviert werden.
 
Die Auslösung des Sirenenalarmes erfolgt über ein zentrales Auslösegerät im Feuerwehrhaus Bruchsal.
 
Im Fall eines Sirenenalarms bedeutet dies:

  • Suchen Sie geschlossene Räume auf!
  • Schließen Sie die Fenster!
  • Schalten Sie Radio/TV ein und beachten Sie Verhaltensmaßnahmen!

Das Ordnungsamt überprüft in regelmäßigen Abständen, inwieweit die räumliche Abdeckung gewährleistet ist oder ob Anpassungen notwendig sind. 1 x jährlich wird mit einem Probealarm die Funktionsfähigkeit der Sirenen überprüft.
Zudem werden die Sirenensignale mit Erläuterungen mehrmals pro Jahr im Amtsblatt veröffentlicht.

Ihre Ansprechpartner

Herr Gerald Baust
Telefon 07251/79-291
Fax 07251/79-486
Gebäude: Feuerwehrgerätehaus Friedrichstraße 78
Aufgaben: Katastrophenschutz

Sitzungstermine des Gemeinderats