Natura 2000 - ein europäisches Schutzgebietssystem

Natura 2000 ist eine europäische Naturschutzkonzeption auf Grundlage der EG-Vogelschutzrichtlinie (1,1 MB)aus dem Jahr 1979 und der FFH-Richtlinie (200 KB)(Fauna = Tierwelt, Flora = Pflanzenwelt, Habitat = Lebensraum) aus dem Jahr 1992. Die Staaten der Europäischen Union haben sich damit die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Europa zum Ziel gesetzt und den Aufbau eines zusammenhängenden Netzes europäischer Schutzgebiete beschlossen.

Die EG-Vogelschutzrichtlinie sichert die Erhaltung aller wildlebenden Vogelarten der Mitgliedsstaaten. Die FFH-Richtlinie schreibt ergänzend den Schutz von europaweit gefährdeten, natürlichen und naturnahen Lebensräumen sowie von Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten vor.

Für die Arten und Lebensraumtypen der Natura 2000-Gebiete gilt grundsätzlich ein Verschlechterungsverbot. Trotzdem sind Natura 2000-Gebiete keine Totalreservate, die jegliche Nutzung ausschließen. Wirtschaftliche und soziale Nutzungen in den FFH- und Vogelschutzgebieten sind daher möglich, solange sie nicht die Vorkommen der zu schützenden Naturgüter erheblich beeinträchtigen.

Um die Erhaltungs- und Entwicklungsziele der einzelnen Natura 2000-Gebiete gewährleisten zu können, werden in Baden-Württemberg spezielle Managementpläne erstellt.

Weitere Informationen finden sich auf der Seite der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg.

Flyer Natura 2000 (7,2 MB)
Infoblatt "Mittlerer Kraichgau" (2,5 MB)
Infoblatt "Saalbachniederung" (9,6 MB)

Auf Bruchsaler Gemarkung befinden sich 3 FFH-Gebiete und 1 Vogelschutzgebiet.

Mittlerer Kraichgau

FFH-Gebiet "Mittlerer Kraichgau, 6918-311" (ehemals "Brettener Kraichgau“ Nr. 6917-341)

FFH-Gebiet 6917-341

1743,7 ha

Zu schützende Lebensräume und Arten:

  • Natürliche nährstoffreiche Seen
  • Kalk-Magerrasen (orchideenreiche Bestände)
  • Feuchte Hochstudenfluren
  • Magere Flachland-Mähwiesen
  • Hainsimsen-Buchenwald
  • Waldmeister-Buchenwald
  • Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald
  • Auenwälder mit Erle, Esche, Weide

  • Großer Feuerfalter Lycaena dispar
  • Hirschkäfer Lucanus cervus
  • Grünes Besenmoos Dicranum viride
  • Spanische Flagge Callimorpha quadripunctaria

Kinzig-Murg-Rinne und Kraichgau

Im Zusammenhang mit der Erstellung von Natura 2000-Managementplänen 2016 wurde das FFH-Gebiet „Kinzig-Murg-Rinne und Kraichgau bei Bruchsal“ 6917-311 geschaffen (ehemals FFH-Gebiet „Kinzig-Murg-Rinne zwischen Bruchsal und Karlsruhe“ 6917-343 und FFH-Gebiet „Bruchsaler Kraichgau mit Silzenwiesen“ 6917-342).

FHH 6917-343

1557,3 ha

Zu schützende Lebensräume und Arten:

  • Kalkreiche, nährstoffarme Stillgewässer mit Armleuchteralgen
  • Natürliche nährstoffreiche Seen
  • Fließgewässer mit flutender Wasservegetation
  • Feuchte Hochstaudenfluren
  • Magere Flachland-Mähwiesen 
  • Hainsimsen-Buchenwald
  • Waldmeister-Buchenwald
  • Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwald
  • Bodensaure Eichenwälder auf Sandebenen
  • Auenwälder mit Erle, Esche, Weide

  • Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling Maculinea teleius
  • Hirschkäfer Lucanus cervus
  • Heldbock Cerambyx cerdo
  • Schlammpeitzger Misgurnus fossilis
  • Gelbbauchunke Bombina variegate
  • Grünes Besenmoos Dicranum viride
  • Eremit Osmoderma eremita

FFH-Gebiet „Bruchsaler Kraichgau mit Silzenwiesen“ Nr. 6917-342

FFH 6917-342

1049,9 ha

Zu schützende Lebensräume und Arten:

  • Natürliche nährstoffreiche Seen
  • Kalk-Magerrasen (orchideenreiche Bestände)
  • Pfeifengraswiesen
  • Feuchte Hochstaudenfluren
  • Magere Flachland-Mähwiesen
  • Kalkschutthalden
  • Hainsimsen-Buchenwald
  • Waldmeister-Buchenwald
  • Orchideen-Buchenwälder
  • Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald
  • Schlucht- und Hangmischwälder

  • Hirschkäfer Lucanus cervus
  • Kammmolch Triturus cristatus
  • Gelbbauchunke Bombina variegate
  • Spanische Flagge Callimorpha quadripunctaria

Lußhardt Saalbachniederung

FFH-Gebiet „Lußhardt zwischen Reilingen und Karlsdorf“ Nr. 6717-341

FHH 6717-341

4866,3 ha

Zu schützende Lebensräume und Arten:

  • Binnendünen mit Magerrasen
  • Natürliche nährstoffreiche Seen
  • Fließgewässer mit flutender Wasservegetation
  • Feuchte Hochstaudenfluren 
  • Magere Flachland-Mähwiesen
  • Hainsimsen-Buchenwald 
  • Waldmeister-Buchenwald
  • Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwald
  • Schlucht- und Hangmischwälder
  • Bodensaure Eichenwälder auf Sandebenen
  • Auenwälder mit Erle, Esche, Weide

  • Grüne Keiljungfer Ophiogomphus cecilia
  • Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling Maculinea nausithous
  • Hirschkäfer Lucanus cervus
  • Heldbock Cerambyx cerdo
  • Bitterling Rhodeus sericeus amarus
  • Kammmolch Triturus cristatus
  • Großes Mausohr Myotis myotis
  • Bechsteinfledermaus Myotis bechsteinii
  • Grünes Besenmoos Dicranum viride
  • Spanische Flagge Callimorpha quadripunctaria

Vogelschutzgebiet

Vogelschutzgebiet „Saalbachniederung bei Hambrücken“, 6817-441“

Vogelschutzgebiet 6817-441

485 ha

Zu schützende Vogelarten:

  • Grauammer Emberiza calandra
  • Wachtel Coturnix coturnix
  • Wasserralle Rallus aquaticus 
  • Weißstorch Ciconia ciconia
  • Zwergtaucher Tachybaptus ruficollis
pdfKarte VS.pdf (69 KB)

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Renate Korin
Telefon 07251/79-702
Fax 07251/79-11702
Gebäude: Rathaus am Otto-Oppenheimer-Platz 5
Raum: B 025
Aufgaben:

Umweltstelle
Artenschutz
Klimaschutz
Öffentlichkeitsarbeit zu Umweltthemen